Gasgeruch

Gemeldet: H Gas1 – Gasgeruch

Eingesetzte Kräfte:
– Feuerwehr Kettenbach
– Feuerwehr Michelbach
– Feuerwehr Hausen/Rückershausen
– Florian Aarbergen 02
– RTW RTK 1/83 Aarbergen
– Polizei
– Störungsdienst Syna Gas

Gestern Abend wurden wir zu einem Einsatz mit Gasgeruch gerufen. Vor Ort wurde der Gasgeruch durch den Einsatzleiter bestätigt. Dieser entsendete sofort einen Trupp unter Atemschutz mit Messgerät zum erkunden. Nach kurzer Zeit konnten zwei Druckbehälter ausfindig gemacht werden. Beide beinhalteten Odoriermittel dieses wird dem Gas zugefügt um es zu riechen. Da beide Behälter in der Sonne standen. Entwisch aus einem dieses Mittel in kleinen Mengen und sorgte für den Geruch an der Einsatzstelle.

Durch den Störungsdienst der Firma Syna wurde noch einmal die Einsatzstelle mit einem Messgerät abgesucht. Und einer der beiden Behälter verschlossen.

Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall

Eingesetzte Kräfte:
– Feuerwehr Kettenbach
– Feuerwehr Daisbach
– Feuerwehr Michelbach
– Feuerwehr Hausen/Rückershausen
– Feuerwehr Panrod
– Feuerwehr Hohenstein-Hennethal
– Aarbergen 01
– Aarbergen 02
– Hohenstein 03
– Notarzteinsatzfahrzeug RTK 2/82-1
– Rettungswagen RTK 1/83
– Polizei

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden wir am heutigen Morgen alarmiert. Auf der Anfahrt konnte glücklicherweise von den ersten Einsatzkräften eine Rückmeldung gegeben werden, dass keine Person im Fahrzeug eingeklemmt ist, sondern lediglich eingeschlossen war. Nach kurzer Absprache mit dem Einsatzleiter konnte unser StLF 20/50 wieder die Heimreise antreten und die restlichen Fahrzeuge aus dem Bereitstellungsraum einrücken.

RTW

Bergung Teleskoplader

Eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Kettenbach
  • Aarbergen 01
  • Untere Wasserbehörde

Im Bereich einer Baustelle hatte sich ein Teleskoplader auf einer Wiese festgefahren. Da dies nahe eines Baches war, wurde die Untere Wasserbehörde hinzugezogen. Diese forderte die Feuerwehr zur Unterstützung bei der Bergung an um gegebenenfalls beim Austritt

von Betriebsmitteln (ca. 300 Liter) schnell eingreifen zu können. Die Bergung war nach 20 Minuten beendet und wir konnten wieder einr

ücken.